Das Oruchinga-Valley ist eines der vergessenen Gebiete in Ostafrika. Es liegt im Südwesten Ugandas. Einen Stromanschluss hat keiner der Haushalte dort. Weltweit sind es fast die Hälfte aller Haushalte, in denen kein Lichtschalter gedrückt werden kann. Die Petroleumleuchten, die abends in den Wohnstätten brennen, sind teuer und beleuchten mehr schlecht als recht den Raum.

Die Stärke des Oruchinga-Valleys sind seine Frauengruppen. Etwa 20 Frauen (vereinzelt sind Männer darunter) schließen sich zusammen und sparen gemeinsam, um ihre Lebenssituation zu verbessern. Nach dem Rotationsprinzip bekommt eine Frau das gesparte Geld, um Investitionen zu tätigen. Nachdem die Frauen ihre Wasserversorgung auf die Beine gestellt hatten, wollten sie vernünftiges Licht in Angriff nehmen. Sie wollen sich vom Ruß der Funzeln befreien und die ständig steigenden Kosten von Kerosin einsparen.

Eine solare Leuchte nutzt regenerative Solarenergie und kann einen Raum mit Licht versorgen. Die Herstellung der Leuchten als auch Vertrieb und Wartung wurden größtenteils und soweit wie möglich von Werkstätten im Oruchinga-Valley selbst übernommen. Die Menschen konnten die Leuchten zu einem fairen Preis erwerben, und Wissen über Herstellung, Anwendung und Wartung der Leuchten wurde möglichst weit verbreitet.

Zum Projektstart wurden die Einzelteile der Leuchten nach Uganda geliefert und vor Ort in einer kleinen Werkstatt montiert. Einfache Werkzeuge und Montagehilfen wurden ebenfalls mitgeliefert. Für die Werkstatteröffnung kam ein Fachmann aus Kenia, der das Personal (3 bis 5 Leute) schulte und bei der Einrichtung der Werkstatt und des Betriebes half.

Die Solarleuchten wurden auf Kreditbasis verkauft. Vom Erlös konnte die Werkstatt dann weitere Einzelteile kaufen. Für die Werkstatt in Uganda war die Nichtregierungsorganisation CCS (Centre for Community Solidarity) verantwortlich, die von den Frauengruppen anerkannt  und in der Region verwurzelt ist.

Nach dem erfolgreichen Start des Projektes musste die Fabrikation der Lampen nach 18 Monaten eingestellt werden. Durch billige Solarprodukte aus China wurden die im Oruchinga Valley selbst montierten Leuchten zu teuer.

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Weitere Informationen und Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close